Dieser Swinger-Sexclub hat sich in eine Kirche umbenannt. Kann es eine Sonderbehandlung nach dem Gesetz erhalten?

Blogs

Auf diesem Foto vom 23. April 2015 ist das United Fellowship Center, früher The Social Club genannt, in Nashville, Tennessee zu sehen (AP Photo/Mark Humphrey)

VonJeff Guo 23. April 2015 VonJeff Guo 23. April 2015

Sechs Nächte die Woche, Der Social Club in der Innenstadt von Nashville veranstaltet Partys für Paare und Singles, um zu tanzen, zu flirten und sich auszutauschen.

Bob Beckel zurück auf Fuchs

Manchmal bringen sie die Feierlichkeiten nach oben – in die privaten Betten, die Liebesschaukeln, die Gruppenspielplätze, den Sybian-Raum oder den Kerker.

Ja, die Leute haben dort Sex.

Denken Sie daran, wir sind alle Fremde, bis wir uns treffen! ist ein Motto dieser privaten Swingergruppe, die 1980 gegründet wurde, um Erwachsenen zuzustimmen, ihre sexuellen Fantasien miteinander und umeinander herum zu erforschen.

Die Swinger haben vor kurzem beschlossen, dass sie bereit sind, in die Vororte zu ziehen. Die Vororte scheinen nicht bereit für die Swinger. Als der Club ein Gebäude neben einer christlichen Schule kaufte, protestierten Anwohner und stellten Probleme mit der Bebauung in den Weg.

Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Also haben sich die Swinger einen neuen Plan ausgedacht, um die statische Aufteilung um ihren Umzug herum kurzzuschließen: Ihr neuer Club, sagen sie, ist eine Kirche – eine Kirche für Swinger, um sich zu treffen, sich zu mischen und sich an der regelmäßigen Praxis ihrer Vertrauen.

Werbung

Wenn die Stadt ihnen vorwirft, eine Scheinkirche zu betreiben, sagt der langjährige Anwalt des Clubs, Larry Roberts, dass die Verfassung auf ihrer Seite ist.

Ist es? Und was definiert überhaupt eine Religion?

Die Antwort auf diese Frage ist kompliziert – so kompliziert, dass sie US-Gerichte seit ungefähr zwei Jahrhunderten beschäftigt.

Sie können uns verklagen und sagen, dass sie eine einstweilige Verfügung wollen, um uns davon abzuhalten, zu arbeiten, und wir können sagen, dass wir einige Grundsätze der Kirche haben, ähnlich wie die Zehn Gebote, sagte Roberts am Telefon. Er hat einige aufgelistet.

Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Stiehl nicht. Lüge nicht. Betrüge nicht. Begehen Sie keine Handlungen, die anderen schaden. Begehen Sie keinen Ehebruch ohne das Wissen und die Zustimmung Ihres Ehepartners.

Das ist ein bisschen anders, gab Roberts zu.

Wie aus dem Swinger-Sexclub eine Kirche wurde

Seit Jahren treffen sich die Swinger in einem unscheinbaren Backsteingebäude weniger als eine Meile südlich des Music City Center, in einer Gegend, die einst wimmelte mit Buchhandlungen für Erwachsene und Gentlemen's Clubs, die in Sichtweite versteckt sind. Jetzt gentrifiziert sich die Nachbarschaft schnell. Im vergangenen Herbst verkaufte die Gruppe ihren Komplex für 1,3 Millionen US-Dollar, mehr als das Doppelte des Preises von 1998.

Sie kauften eine verlassene Arztpraxis in einem ruhigen Viertel namens Madison nördlich von Nashville. Der 22.000 Quadratmeter große Raum mit privaten Prüfungsräumen, die leicht zu Spielzimmern werden könnten, war nahezu perfekt – außer dass er zufällig zwischen zwei Kirchen und einer noblen privaten christlichen Akademie lag.

Es ist die größte Gruppe von Fanatikern, denen ich begegnen würde, außer vielleicht bei einem Klu-Klux-Klan-Treffen, sagte Roberts. Als meine Kunden anfingen, darüber nachzudenken, sagte ich: „Mit diesem Standort werden Sie einen Feuersturm der Kontroversen auslösen.“

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Sie taten. Karen Bennett, die diese Nachbarschaft im Legislativrat von Nashville und Davidson County vertritt, sagte, dass vor einigen Monaten Hunderte von Eltern – mehr als 400 nach ihrer Zählung – zu jeder der öffentlichen Anhörungen gekommen seien.

Madison ist eine wirklich gute, solide Vorstadtgemeinde in Nashville, sehr familienbasiert, sagte Bennett. Die meisten Leute haben das Gefühl, dass es ein blaues Auge wäre, diesen Club für Erwachsene zu haben. Es ist nicht das, was sie für ihre Gemeinschaft wollen.

Bennett selbst absolvierte die Goodpasture Christian School, die gegenüber dem neuen Clubgebäude liegt. Sie macht sich Sorgen, dass ein Club so nah an einer Schule liegt. Denk an die Kinder, sagt sie.

wo ist jack ma jetzt
Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

[Die Swinger] scheinen zu denken, dass sie ruhige Nachbarn wären, und ich glaube nicht, dass das wirklich der Fall ist, sagte sie. Kinder stellen Fragen und wollen wissen, was los ist.

Werbung

[ Diese Reality-Show über verheiratete Swinger ist verrückt, aber nicht aus dem Grund, den du denkst]

Die Nachbarn verlangten, dass etwas getan wird. Wir werden das auf höchster rechtlicher Ebene verfolgen, der Präsident von Goodpasture sagte einer lokalen Nachrichtensendung im Januar . Wir werden es politisch verfolgen. Unser Ziel ist es, dass sie bei 520 Lentz nie ihre Türen öffnen.

Das bedeutete, dass die Stadtbewohner die Regeln ändern würden. Als die Swinger die alte Arztpraxis kauften, hatten sie darauf geachtet, dass dort Veranstaltungen legal sind. Aber Bennett führte bald eine neue Verordnung zur Änderung der Zonengesetze in Nashville und Davidson County ein. Das neue Anwesen der Swinger könnte keine privaten Clubs mehr beherbergen.

Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Der Metro Council hat diese Maßnahme Ende März beschlossen. Bald darauf auch die gesetzgebende Körperschaft von Tennessee einstimmig genehmigt ein neues Gesetz, das es verbietet, private Clubs, in denen Menschen zuschauen oder Sex haben können, innerhalb von 300 Metern um eine Schule zu betreiben.

Werbung

Es versteht sich von selbst, dass religiöse Werte einen Großteil des öffentlichen Diskurses in Tennessee beleben, wo Städte keine Gesetze zum Schutz von Schwulen vor Diskriminierung haben dürfen und wo der Gesetzgeber dieses Jahr versucht hat, die Bibel zum Staatsbuch zu machen.

Religiöse Institutionen sind in Amerika so mächtig und geschützt, argumentierte der Anwalt der Swinger, dass, wenn der Club sie nicht schlagen könnte – nun, vielleicht würde er sich ihnen anschließen.

Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Was für Sie Religion ist, mag für jemand anderen nicht sein; und was für jemand anderen Religion ist, mag für Sie nicht sein, sagte Roberts.

Nach den neuen Renovierungsplänen des Clubs wird der Spielsaal zur Gemeinschaftshalle. Der Nordverlies wird der Chorraum sein. Der südliche Dungeon wird der Handglockenraum sein.

In dieser Kirche wird es keinen Sex geben, sagte Roberts, aber die Leute könnten sich hier versammeln und die Party außerhalb des Geländes veranstalten. Es ist vielleicht nicht das, was sie einen 'Full-Service' -Club nennen, aber ich denke, er wird die Funktion erfüllen, sagte er.

Werbung

Sobald die Operation abgeschlossen ist, könnte die Stadt Inspektoren entsenden, um zu überprüfen, ob sie als Kirche auftritt. Es könnte einen Haftbefehl erlassen, der die Gerichte auffordert, zu entscheiden. (In der Praxis sagte der Zonenverwalter von Nashville, Bill Herbert, er habe noch nie von einem Fall gehört, bei dem es um untraditionelle Kirchentypen ging.)

Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Roberts sagte, er sei derjenige gewesen, der den Swingern geraten habe, eine Kirche zu werden. Er glaubte, dass sie den starken Schutz und die Freiheiten brauchten, die die Regierung religiösen Gruppen gewährt.

Es ist etwas, das die Regierung nicht kontrollieren kann, sagte er. Ist das nicht der Grund, warum Amerika gegründet wurde, oder einer von ihnen?

Ein Richter kann nicht erraten, welche Götter echt oder falsch sind …

Der Erste Verfassungszusatz besagt, dass der Kongress kein Gesetz erlassen darf, das eine Religionsgründung respektiert oder deren freie Ausübung verbietet. Aber die Verfassung schweigt völlig über die grundlegendere Frage, was Religion eigentlich ist.

Werbung

Und jahrhundertelange juristische Debatten haben die Dinge nicht viel gelöst. Gerichte haben damit zu kämpfen, sagte Alan Brownstein, Juraprofessor an der UC Davis. Wir haben keine akzeptierte Arbeitsdefinition von Religion in der amerikanischen Rechtswissenschaft.

Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Es ist fast paradox. Wie kann eine Nation, die sich so um Religionsfreiheit bemüht, sich nicht darauf einigen, was eine Religion ausmacht? Wie können wir so viel Schutz und Privilegien an etwas so rechtlich amorphes knüpfen?

Religionsfreiheit impliziert aber auch religiöse Vielfalt und religiöse Toleranz. Die Nation wurde tatsächlich zum Teil von Flüchtlingen einer Minderheitssekte gegründet. In diesem Sinne waren die Gerichte unglaublich zurückhaltend, um zu entscheiden, ob die Religion oder der religiöse Glaube einer Person die Wahrheit ist.

Wir befürchten, dass wir, wenn wir Religion zu eng definieren, am Ende einige Glaubenssysteme ausschließen, die Anerkennung verdienen, sagte Brownstein. Es ist sehr schwer, eine gute Definition von Religion zu finden, die alles umfasst, was wir abdecken möchten, und nur das ausschließt, was unserer Meinung nach ausgeschlossen werden sollte.

Werbung

In Fällen, in denen Gerichte gezwungen wurden, ein Urteil zu fällen, beugen sie sich oft dem vor, was eine Person über ihre religiösen Überzeugungen aussagt, selbst wenn diese Überzeugungen nicht dem Mainstream entsprechen oder eigentümlich sind.

[R]religiöse Überzeugungen müssen nicht akzeptabel, logisch, konsistent oder für andere verständlich sein, um den Schutz des Ersten Verfassungszusatzes zu verdienen, so Warren Burger, der oberste Richter des Obersten Gerichtshofs schrieb in der Mehrheitsmeinung für Thomas v. Review Board 1981.

[ Eugene Volokh erklärt, worauf sich die Entscheidung der Hobby Lobby stützte Thomas v. Review Board ]

Eddie Thomas war Metallarbeiter und gläubiger Zeuge Jehovas. In einer Bewerbung für die Blaw-Knox Foundry and Machinery Co. nannte er seine Hobbys Bibelstudium und Bibellesen. Ein Jahr nach seinem Eintritt versetzte ihn das Unternehmen in eine Position, in der er Panzertürme herstellte. Thomas meinte, das sei gegen seine Religion. Er kündigte und kämpfte im Bundesstaat Indiana für Arbeitslosengeld.

Werbung

Der Fall von Thomas, der vor dem Obersten Gerichtshof landete, hing davon ab, ob seine Ansichten über den Pazifismus wirklich religiöser Natur waren. Thomas hatte Mühe gehabt, einige der moralischen Prinzipien seiner Religion zu definieren. Er gab vor Gericht zu, dass sein Freund, ebenfalls Zeuge Jehovas, nicht der Meinung war, dass ihre Religion seine Anstellung in der Panzerturmabteilung verbiete. Angesichts dieser Widersprüche argumentierte die Vorinstanz, dass die Ansichten von Thomas eine persönliche philosophische Entscheidung seien und keinen ausreichenden religiösen Charakter hätten.

Der Oberste Gerichtshof wischte diese Bedenken beiseite. Gerichte seien keine Schiedsrichter bei der Auslegung der Schriften, schrieb Burger und setzte damit einen Präzedenzfall dafür, dass das Rechtssystem mit Fragen der religiösen Gültigkeit behutsam umgehen würde. So haben zum Beispiel die Gerichte Wicca-Zirkel anerkannt (es gibt sogar einen in Memphis ); sie haben zugunsten einer Santeria-Gruppe entschieden, die Tiere opfern wollte.

der dunkle ritter anne hathaway

Im Rahmen seiner Arbeit muss der Internal Revenue Service auch feststellen, ob Religionen gültig sind oder nicht. Der IRS gewährt Kirchen Steuerbefreiungen zum Teil, weil Kirchen dazu neigen, durch Bildung und Wohltätigkeitsarbeit dem öffentlichen Wohl zu dienen. Um eine Kirche zu bewerten, berücksichtigt sie eine Reihe von Kriterien: ob die Kirche ein Glaubensbekenntnis, religiöse Dienste, ordinierte Amtsträger, religiöse Literatur usw. hat.

Aber dies sind nur Richtlinien, und religiöse Gruppen werden klagen, wenn sie denken, dass sie zu Unrecht brüskiert wurden. Die Scientology-Kirche zum Beispiel kämpfte gegen den IRS um Jahre Steuerbefreiung zu erlangen. In einer berühmten Klage entschied der Neunte Bezirk, dass Scientology keine Steuererleichterungen verdiente, weil sie wie ein Unternehmen organisiert zu sein schien, das Gewinne an seinen Gründer L. Ron Hubbard weiterleitete. Dies verstieß gegen eine IRS-Regel, die besagt, dass gemeinnützige Organisationen einen gemeinnützigen oder gemeinnützigen Zweck verfolgen müssen.

In diesem Fall wurde die viel schwierigere Frage vermieden, ob Scientology tatsächlich eine Religion war – eine Frage, die die Gerichte nicht beantworten können. Am Ende wurde die Sache ohnehin nicht vor Gericht entschieden. Wie die berühmte Geschichte sagt, Scientologen unter Druck gesetzt der IRS bis zu dem Punkt, an dem es schließlich seine Meinung änderte.

… aber können Ihnen die Gerichte in die Seele blicken?

Und dennoch ist es für jeden eindeutig unvernünftig, eine Religion zu gründen oder neu entdeckte religiöse Überzeugungen zu beanspruchen, nur um eine Sonderbehandlung zu erhalten. Während Gerichte es vermeiden, über die Religion einer Person zu urteilen, entscheiden sie lieber, ob jemand aufrichtig an seinen religiösen Überzeugungen festhält.

Auf diese Weise werden viele Klagen wegen Bequemlichkeitsreligion entschieden, erklärt James Oleske, Juraprofessor bei Lewis and Clark. Im Allgemeinen seien Gerichte sehr zurückhaltend, die Gültigkeit religiöser Überzeugungen in Frage zu stellen, sagte er. Aber sie fragen, ob es wirklich einen gutgläubigen, religiösen Glauben gibt – dass dies keine Vortäuschung ist, damit die Menschen Immunität für ihre säkularen Praktiken erhalten.

[Oberster Gerichtshof entscheidet zugunsten des Antrags eines muslimischen Insassen von Arkansas, sich einen Bart wachsen zu lassen]

Es gibt mehrere Beispiele für Gerichte, die Menschen religiöse Privilegien verweigern, indem sie in Frage stellen, ob sie tatsächlich glauben, was sie glauben. Oleske weist zum Beispiel auf einen Fall in New Mexico aus dem Jahr 2010 hin, an dem ein Ehepaar beteiligt war, das eine Kirche rund um das Sakrament von Marihuana gründete. Unter Berufung auf diese religiösen Überzeugungen versuchten Danuel und Mary Quaintance in Verbindung mit dem Gesetz zur Wiederherstellung der Religionsfreiheit, sich gegen kriminelle Marihuana-Vorwürfe zu verteidigen.

Der Zehnte Kreis hielt sie für ein fadenscheiniges Argument. Menschen bezeugten, dass die Quaintances über ihren Marihuana-Betrieb als Geschäft und nicht als Kirche sprachen. [D]ie Aufzeichnung enthält zusätzliche, überwältigende gegenteilige Beweise dafür, dass die Quaintances ein kommerzielles Marihuana-Geschäft mit einer religiösen Fassade betrieben, schrieb Richter Neil Gorsuch in der Entscheidung von 2010 .

An diesem Punkt sind die Argumente der Marihuana-Kirche bekanntermaßen weit hergeholt. Wir bekommen diese Burschenschaften, die uns anrufen, sagte Eric Rassbach, ein Anwalt beim Beckett Fund, einer Organisation zum Schutz der Religionsfreiheit. Irgendeine Gruppe von Leuten auf einem College-Campus ruft uns an und sagt: ‚Wir haben gerade diese neue Kirche erfunden. Sein Sakrament ist Marihuana. Wirst du uns verteidigen?’

Wir sagen nein, sorry Leute, ihr seid nicht der Erste mit dieser Idee und ihr werdet verlieren, sagte Rassbach.

Amazon-Arbeiter pinkeln in Flaschen

(Manchmal, obwohl es selten vorkommt, gewinnt ein solches Argument. Oleske stellt fest, dass das Berufungsgericht von Minnesota im Jahr 2013 erlaubt einem Rastafari seine Marihuana-Pfeife zu behalten, weil sie für ihn religiöse Bedeutung hatte. Das Rohr erinnert ihn zu tun, was getan werden muss, nämlich Rauchen.)

Einiges davon mag bizarr erscheinen. Richtern und Geschworenen fehlt es an Telepathie. Wie können sich Gerichte anmaßen zu beurteilen, wie tief jemand glaubt? Wer sagt, was Ihre intime Beziehung zu Ihrem Gott ist?

Der Prozess sei schwierig, räumt Rassbach ein, aber die Gerichte würden ständig in die Köpfe der Menschen eintauchen, sagte er. Gerichte können nicht entscheiden, ob eine religiöse Überzeugung wahr ist, aber sie können entscheiden, ob sie wirklich vertreten wird. Das ist eine Frage der Gemütsverfassung, und Gerichte erledigen dieses Geschäft Tag für Tag.

[ Wie Gesetze zur Religionsfreiheit gepriesen, dann gehasst, dann vergessen und schließlich wieder auferstanden wurden ]

Ein Mordfall könnte zum Beispiel davon abhängen, ob jemand eine Tötungsabsicht hatte. Ein Fall von Wertpapierbetrug, so Rassbach, frage, ob die Angeklagten Anleger vorsätzlich getäuscht hätten.

Gerichte prüfen Beweise, um die Aufrichtigkeit einer Person zu beurteilen. Wie verhält sich jemand? Bemühen sie sich, an den Grundsätzen ihres Glaubens festzuhalten? Praktizieren sie ihre Religion schon lange auf diese Weise? Wie sprechen sie mit ihren Freunden und ihrer Familie über ihre Spiritualität? Und vor allem, könnten sie irgendwelche Hintergedanken haben, um sich zu diesen religiösen Überzeugungen zu bekennen?

Diese Fragen werden manchmal matschig. Im Fall Hobby Lobby vor dem Obersten Gerichtshof mussten sich die Richter die Überzeugungen der religiösen Eigentümer der Unternehmen ansehen, die sich weigerten, für die Krankenversicherung der Mitarbeiter zu zahlen, die eine Verhütungsversicherung beinhaltete. Das würde ihrer Religion widersprechen, behaupteten die Besitzer.

Niemand leugnete, dass diese Chefs fromme Menschen waren – und glaubten sie wirklich, dass die Zahlung für diese Art von Versicherung ihre Religion verletzte? Schließlich finanzierten sie nicht direkt Verhütungsmittel – sie wurden mehrmals von dem Verhalten entfernt, das sie für unheilig hielten. Glaubten sie ernsthaft, dass dies ihr Gewissen beflecken würde?

Aber der Oberste Gerichtshof behandelte dies nicht als eine Frage der religiösen Aufrichtigkeit; diese Frage wurde als eine Frage der lehrmäßigen Auslegung behandelt, die ein Gebiet ist, auf dem das Gericht leicht vorgeht.

[Es steht uns nicht zu, zu sagen, dass ihre religiösen Überzeugungen falsch oder substanzlos sind, Richter Samuel Alito für die Mehrheit geschrieben . Stattdessen besteht unsere „enge Funktion … in diesem Zusammenhang darin, festzustellen“, ob die gezogene Linie „eine ehrliche Überzeugung“ widerspiegelt, … und das ist unbestritten.

Was bedeutet das für die Swingerkirche?

Die meisten Religionsgelehrten waren sich einig, dass die Swinger-Kirche in Schwierigkeiten geraten würde, wenn die Stadt käme und sie verklagte, weil sie keine echte Kirche sei. Es sieht nicht gut aus, dass die Swinger ihre Kirche nur als Reaktion auf das Verbot gegründet haben, ihren Sexclub auf demselben Grundstück zu eröffnen.

Ira Chip Lupu, Professor für Verfassungsrecht an der George Washington University, bot eine andere, nicht-religiöse Verteidigung an.

Lupu zitierte den Fall der Schwesternfrauen. Im Jahr 2011 forderte die polygame Familie, die in der TLC-Show Sister Wives gezeigt wurde, Utahs Anti-Polygamie-Gesetz heraus, nachdem sie kriminell Gebühren für das Zusammenleben.

Im Jahr 2013 entschied das Bundesbezirksgericht für Utah, dass Utahs Anti-Polygamie-Gesetz verfassungswidrig sei. Der Staat könnte verhindern, dass Menschen zwei Heiratslizenzen besitzen, aber er kann nicht regeln, was Erwachsene privat tun, schrieb Richter Clark Waddoup. Dies war eine geliehene Argumentation von Laurentius v. Texas , der wegweisende Fall des Obersten Gerichtshofs, der 2003 Anti-Sodomie-Gesetze aufhob. (Der Fall wird Berufung eingelegt.)

Ein ähnliches Argument könnte sich hier durchsetzen, sagte Lupu. Der Schlüssel ist, dass diese Aktivitäten hinter verschlossenen Türen stattfinden. Sie sind ein Verein. Sie screenen die Mitglieder. Sie könnten dies in ihrem Haus tun, außer dass ihr Haus nicht groß genug ist oder was auch immer.

Daher könnten die Swinger argumentieren, dass die Regierung ihr Recht auf sexuelle Privatsphäre verletzt hat, als sie sie aus ihrem Eigentum verbannt. Ich denke, sie könnten eine ziemlich gute Sache machen, sagte Lupu.

Am Dienstagabend rief ich die Hauptlinie des The Social Club an, der vorerst noch von seinem alten Standort in der Innenstadt aus operiert. Die Person, die ans Telefon ging, nannte sich Peter, lehnte es jedoch ab, seinen Nachnamen zu nennen (Was wir tun – was meine Frau und ich privat tun, ist zwischen uns, weißt du?).

Peter bewies das alte Sprichwort, dass es keine schlechte Publicity gibt, und sagte, dass die Kontroverse Dutzende neuer Mitglieder gebracht habe, die entweder nicht wussten, dass der Club existierte oder ihn für illegal hielten.

wie starte ich ein pac

Die Partys seien riesig gewesen, seit dies alles passiert sei, sagte er. Es war hervorragend, nur Stehplätze.


Hallo alle zusammen! Ich werde heute Kommentare lesen und beantworten. Um die Diskussion in Gang zu bringen, lasst mich euch folgendes fragen:

Wo verläuft die Trennlinie zwischen weltlichem Glauben und religiösem Glauben? Sollten wir einen Katholiken mit Anti-Abtreibungs-Ansichten anders behandeln als einen Atheisten mit Anti-Abtreibungs-Ansichten? Ist das eine unfaire Frage?

Und natürlich kannst du mir gerne eine E-Mail an jeff.guo at washpost.com senden