Wetter der Olympischen Sommerspiele 2012 in London: Die jüngsten Regensorgen weichen sonnigen, trockeneren Bedingungen

Blogs


Arbeiter und die Olympischen Ringe spiegeln sich im Regen außerhalb der Basketballarena im Olympiapark, Freitag, 20. Juli 2012, in London. (Charlie Riedel/AP)

Das Neueste Fünf-Tage-Vorhersage vom Met Office fordert sehr warme und schöne Bedingungen im Süden Großbritanniens, wobei die Temperaturen in London bis zur Wochenmitte möglicherweise 86 Grad (30 ° C) oder mehr erreichen.

Doch für die Eröffnungszeremonien am 27. Juli gibt es etwas mehr Unsicherheit, da sich im Laufe dieser Woche ein Tiefdruckgebiet im Nordatlantik Schottland nähert. Die gute Nachricht ist, dass die Temperaturen in London und Südengland bis zum Beginn des Wochenendes mit Höchstwerten von mindestens 70 ° C (20-23 ° C) mild bleiben sollten. Die Kehrseite ist, dass auch die Regenwahrscheinlichkeit steigt und die Temperaturen mit Beginn der Olympischen Spiele um ein paar Grad sinken.

Während das Wetter während der Olympischen Spiele immer noch ein Fragezeichen bleibt, warnt das Met Office, dass eine längere Zeit heißen, sonnigen Wetters unwahrscheinlich ist.

Wie ist das typische Sommerwetter in England?

Englands jüngster Anfall von starkem Regen und kühleren Bedingungen als normal verstärkt sicherlich das Stereotyp des miesen britischen Wetters. Dennoch kann der Sommer im Süden des Vereinigten Königreichs mit streckenweise sonnigen Tagen Mitte der 70er oder höher (24ºC+) recht angenehm sein.

Die Stadt London hat ein ozeanisches Klima und erlebt seine wärmsten Jahrestemperaturen von Ende Juli bis Anfang August – genau zeitgleich mit den Spielen 2012. Die durchschnittlichen Tageshöchsttemperaturen liegen bei etwa 74 Grad (23ºC) mit nächtlichen Tiefsttemperaturen von durchschnittlich 57 Grad (14ºC) in der Innenstadt.


Vergleich des Tagesdurchschnitts und der aufgezeichneten Höchst- und Tiefsttemperaturen in London (Heathrow) seit dem 1. Juni 2012. Gepunktete Linien zeigen die Fünf-Tage-Vorhersage an. (wunderground.com, angepasst von CWG)

Großbritanniens Sommer 2012 war bisher nass

Leider war 2012 ein so malerisches Sommerwetter nicht der Fall – ein Jahr, in dem die winterlichen Trockenheitsbedingungen im Frühjahr plötzlich übermäßigen Niederschlägen wichen. Die Erfüllte Office-Berichte April bis Juni war der feuchteste Dreimonatszeitraum Großbritanniens seit Beginn der Aufzeichnungen.

Allein der Juni verzeichnete mehr als das Doppelte seines normalen monatlichen Niederschlags (145,3 mm oder 5,7), was ihn zum feuchtesten Monat in Großbritannien seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1910 macht. Der Juli begann mit der gleichen Note: einige Gegenden über 250 Prozent des normalen monatlichen Niederschlags innerhalb einer Woche erhalten.

Die Ursache des feuchten Wetters ist der Jetstream, der verfolgt wurde weiter südlich als sonst für diese Jahreszeit. Die begrenzte Sonneneinstrahlung hat in den meisten Teilen des Vereinigten Königreichs, einschließlich London, kühlere als durchschnittliche Temperaturen gebracht, wie in der obigen Grafik zu sehen ist.

Der Mythos, dass es in England immer regnet

Trotz der verbreiteten Meinung, dass es in England immer regnet, bezieht sich diese Idee eher auf die Häufigkeit als auf die Niederschlagsmenge. London fällt im Durchschnitt weniger Jahresniederschlag als viele US-Städte an der Ostküste und im Mittleren Westen, wie New York, Chicago und Washington, D.C. Zum Beispiel liegt Londons durchschnittlicher Jahresniederschlag von 23,3 Zoll deutlich unter Washingtons 39,7 Zoll.


Durchschnittlicher Niederschlag in London und Washington, D.C. pro Monat in Zoll. (GWG)

In den Vereinigten Staaten erhalten viele Orte östlich des Mississippi aufgrund von Sommergewittern und der Fülle an tropischer Feuchtigkeit aus dem Golf von Mexiko reichlich Regen. Hurrikan- und Tropensturmsysteme können diesen Orten auch innerhalb weniger Tage Zentimeter Regen bringen.

In Großbritannien hingegen bringen die vorherrschenden Westwinde einen stetigen Strom von Wolken und Regen vom Atlantik, aber diese Wettersysteme enthalten aufgrund der nördlicheren Breite Großbritanniens normalerweise weniger atmosphärische Feuchtigkeit. Beachten Sie in der obigen Grafik, dass London selbst während seines feuchtesten Monats (November) im Durchschnitt etwas weniger Niederschlag fällt als Washington während seines trockensten Monats (Februar).

Wie bereitet man sich auf das britische Wetter vor?

Egal, ob Sie zu den Olympischen Spielen oder in den Urlaub nach England reisen, nehmen Sie einen Regenschirm und eine leichte Jacke mit. Auch wenn Großbritannien in den kommenden Wochen etwas wärmeres und sonnigeres Wetter sieht, wird es wahrscheinlich nicht lange dauern.

Nützliche Links

Wetterführer für die Olympischen Sommerspiele 2012 (Meet-Büro)
Der nasse Sommer in Großbritannien, der Jetstream und der Klimawandel (Meet-Büro)
Warum hört es nicht auf zu regnen? (Der Telegraph)