Lil Wayne: Ist ihm etwas heilig?

Blogs

Lil Wayne hat die sozialen Medien wieder einmal in Brand gesetzt. Aber dieses Mal hat er mehr getan, als die Moralpolizei zu beleidigen, die ihn oft wegen seiner umstrittenen Reime zur Rede stellt.

Auf einer durchgesickerten Version des remixten Karate Chop-Songs des Rapper Future rappt Lil Wayne, dass er das [Kraftausdruck] verprügeln würde wie


(Hans Deryk/Reuters)

Emmett bis. Sein Plattenlabel Epic Records war gezwungen, am Mittwochabend eine Erklärung zu veröffentlichen, in der er sein Bedauern äußerte und versprach, große Anstrengungen zu unternehmen, um die Version aus dem Internet zu entfernen, da die Familie Till und die afroamerikanischen Führer ihre Empörung zum Ausdruck brachten. Lil Wayne hat noch keinen öffentlichen Kommentar abgegeben.

Der Künstler ist notorisch vulgär, aber seine Texte in Karate Chop haben eine Grenze überschritten, die Verantwortung erfordert. Durch diese Linie gelang es Lil Wayne, die schwarze Geschichte, den weiblichen Körper und Hip-Hop als künstlerische Form zu missachten, was darauf hindeutet, dass ihm nur sehr wenig – wenn überhaupt – heilig ist.

Lil Waynes eklatante Respektlosigkeit gegenüber dem Bürgerrechtskampf und Tills unfassbarem Leiden zeigt, dass er der Geschichte wenig Ehrfurcht entgegenbringt. Ohne diese Vorfahren, die die Freiheit mit ihrem Leben bezahlten, wäre sein heutiger Erfolg nie möglich gewesen. Till ist einer von ihnen, da seine Unschuld und sein Leben ohne Schutz vor dem Gesetz beraubt wurden. Aus diesem Grund sollte Till für Pointen und lyrisches Wortspiel unantastbar gemacht werden.

Hier geht es nicht um künstlerischen Ausdruck oder Seriosität. Künstler müssen wissen, dass es einige Wunden gibt, die in Gemeinschaften nie vollständig heilen, egal wie viele Jahrzehnte vergangen sind. An dieser Wunde zu picken bedeutet, genau den Menschen Schaden zuzufügen, die Ihnen geholfen haben, dorthin zu gelangen, wo Sie im Leben stehen.

Aber nicht nur die Geschichte scheint Lil Wayne wenig Beachtung zu schenken. Seine Musik ist oft ohne Respekt für Frauen und Liebe, da er Intimität auf pornografische Beschreibungen wilder sexueller Eskapaden reduziert. Obwohl einige ihm für seine unverfrorenen Texte über die Befriedigung von Frauen durch Oralsex applaudieren mögen, scheint er mehr stolz darauf zu sein, gewalttätig und vulgär zu sein, als auf seine sexuelle Befreiung.

Seine Besessenheit von weiblichen Genitalien erinnert mich an diese produktive Def Poetry Jam-Performance von Sarah Jones , in dem sie erklärt, dass die kreative Revolution des Hip-Hop nicht zwischen den Oberschenkeln von Frauen stattfinden kann.

Seine Ermordung und wie er geschlagen und gemobbt, geschlagen und gefoltert wurde, mit der Anatomie einer Frau zu vergleichen, sei wirklich sehr respektlos, sagte Airickca Gordon-Taylor, die Gründungsdirektorin der Mamie Till Mobley Memorial Foundation und Cousine von Till, in einem Video gepostet auf RapRadar.com.

Wir fanden es unehrenhaft für seinen Namen und was sein Tod für uns als Volk und als Kultur bedeutet hat. Es war nicht nur für uns beleidigend, sondern auch für unsere Vorfahren, für Frauen und für sich selbst als junge schwarze Männer, sagte Taylor. Ich konnte einfach nicht verstehen, wie man das Tor zum Leben mit der Brutalität und Bestrafung des Todes vergleichen kann. Und ich habe das Gefühl, dass sie keinen Stolz und keine Würde als schwarze Männer haben.

Dies ist nicht das erste Mal, dass auf Till in einem Rap-Song auf erniedrigende Weise Bezug genommen wird; Kanye West hat es in seinem Breakout-Hit Through the Wire geschafft.

Dies ist leider der Stand der Dinge des Mainstream-Hip-Hop. Heutzutage wird in der Musik nur noch sehr wenig heilig gehalten. Es ist entmutigend zu denken, dass ein Werkzeug des Widerstands kooptiert werden könnte, um den afroamerikanischen Kampf für Freiheit und Selbstbestimmung zu verspotten. Ich würde gerne glauben, dass Lil Wayne und Künstler wie er eine Ehrfurcht vor dem Hip-Hop selbst haben und das Erbe der kulturellen Form ehren, aber das ist heutzutage selten der Fall.

Es ist jedoch wichtig, darauf hinzuweisen, dass Lil Wayne politisch fortschrittlicher war als viele seiner Kollegen. Er hat manchmal seine Promi-Plattform genutzt, um auf Themen aufmerksam zu machen, die ihm wichtig sind. Insbesondere hat er die Klassenschichtung in seiner Heimatstadt New Orleans beleuchtet und war sehr offen über die Katastrophe des Hurrikans Katrina, spendete großzügig für Hilfsmaßnahmen und veröffentlichte in Zusammenarbeit mit Robin Thicke den sehr berührenden Song Tie My Hands.

Leider neigen viele Hip-Hop-Künstler dazu, ihr Mitgefühl auf Dinge zu beschränken, zu denen sie eine enge Bindung haben. Aus diesem Grund veröffentlichen so viele Songs, die ihren Müttern huldigen und gleichzeitig Millionen schwarzer Frauen in ihren Texten und Videos verunglimpfen.

Ich fordere Lil Wayne auf, Tills tragischen Tod angesichts der unzähligen Männer, Frauen und Kinder zu sehen, deren Leichen im August 2005 tagelang durch den Neunten Bezirk von New Orleans schwebten, nur um dann in nicht gekennzeichnete Gräber gelegt zu werden. Die Umstände und der historische Kontext sind unterschiedlich, aber der Kampf der Afroamerikaner um die Menschenwürde bleibt der gleiche.

Rahiel Tesfamariam ist Kolumnistin und Bloggerin für ALES. Sie ist Gründerin und Redaktionsleiterin von Urbane Spitze , ein Online-Lifestyle-Magazin, das progressive urbane Kultur, Glauben, sozialen Wandel und globales Bewusstsein hervorhebt. Folge ihr auf Twitter @RahielT .