Hongkonger Zeitung durchsucht, Tycoon nach neuem Gesetz inhaftiert

Asien & Pazifik

Der Hongkonger Medien-Tycoon Jimmy Lai, Center, der die Lokalzeitung Apple Daily gründete, wird am Montag, den 10. August 2020, in seinem Haus in Hongkong von Polizisten festgenommen. Lai wurde am Montag wegen des Verdachts der Absprachen mit ausländischen Mächten festgenommen, sein Berater sagte, in der bisher bekanntesten Anwendung des neuen nationalen Sicherheitsgesetzes, das Peking der Stadt nach den Protesten im vergangenen Jahr auferlegt hatte. (Assoziierte Presse)

VonZen Soo | AP 9. August 2020 VonZen Soo | AP 9. August 2020

HONGKONG – Die Hongkonger Behörden haben am Montag den Medienmagnaten Jimmy Lai festgenommen, die Durchsetzung eines neuen nationalen Sicherheitsgesetzes ausgeweitet und die Befürchtungen eines Vorgehens gegen die freie Presse der halbautonomen Region geschürt. Die Polizei wurde gesehen, wie sie Kisten mit angeblichen Beweisen in Lais Pro-Demokratie-Next-Digital-Zentrale wegkarrte.

Am Abend verhaftete die Polizei die prodemokratische Aktivistin Agnes Chow Ting unter dem Vorwurf der Anstiftung zur Sezession nach demselben Gesetz, wie aus Tweets des Aktivistenkollegen Nathan Law hervorgeht, der kurz nach Inkrafttreten des Gesetzes Hongkong nach Großbritannien verließ. Ein früherer Beitrag auf Chows offizieller Facebook-Seite besagte, dass die Polizei bei ihr zu Hause eingetroffen sei und ihre Anwälte zum Tatort eilten, und ein separater Beitrag bestätigte später, dass sie von der Polizei abgeführt worden war.

Zwei Tage, nachdem chinesische und Hongkonger Beamte die von den USA gegen sie verhängten Sanktionen abgetan hatten, zeigten die Schritte Chinas Entschlossenheit, das neue Gesetz durchzusetzen und abweichende Meinungen in der halbautonomen Stadt nach Monaten massiver Demonstrationen für die Demokratie im vergangenen Jahr einzudämmen.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Mit der Verhaftung von Lai, zwei seiner Söhne und mehreren Mitarbeitern des Unternehmens sowie der Durchsuchung von Next Digital wurde das Gesetz erstmals gegen Nachrichtenmedien angewendet. Next Digital betreibt Apple Daily, eine resolute pro-demokratische Boulevardzeitung, die oft Chinas kommunistische Regierung verurteilt.

Eine Razzia in einer Nachrichteneinrichtung ist ein schwerer Angriff auf die Pressefreiheit und sollte in einer zivilisierten Gesellschaft nicht toleriert werden, sagte Next Digital in einer Erklärung. Die Pressefreiheit in Hongkong hängt jetzt an einem seidenen Faden, aber unsere Mitarbeiter werden sich unserer Pflicht zum Schutz der Pressefreiheit weiterhin voll und ganz widmen.

Die Popularität von Apple Daily beruht auf seinen Promi-News und extravaganten Geschichten, ist aber auch für seine investigative Berichterstattung und aktuelle Berichterstattung bekannt. Es hat die Leser häufig aufgefordert, an Protesten für die Demokratie teilzunehmen.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Am 1. Juli verurteilte es das neue nationale Sicherheitsgesetz auf seiner Titelseite und nannte es den letzten Nagel im Sarg für den Rahmen eines Landes, zweier Systeme, unter dem die ehemalige britische Kolonie viel größere bürgerliche Freiheiten genießen konnte als auf dem Festland China seit seiner Rückkehr unter chinesische Herrschaft im Jahr 1997.

Die britische Regierung verurteilte Lais Festnahme und sagte, die Behörden nutzen das neue Gesetz, um abweichende Meinungen zu unterdrücken.

Dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass das nationale Sicherheitsgesetz als Vorwand verwendet wird, um die Opposition zum Schweigen zu bringen, sagte der Sprecher von Premierminister Boris Johnson, James Slack, am Montag.

US-Außenminister Mike Pompeo sagte in einem Tweet, dass er von Berichten über die Verhaftung von Lai zutiefst beunruhigt sei und dass dies ein Beweis dafür sei, dass die Kommunistische Partei Chinas die Freiheiten Hongkongs ausgeweidet und die Rechte seiner Bevölkerung ausgehöhlt habe.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Die Verhaftungen von Lai und Chow erfolgten am selben Tag, an dem Peking als Vergeltung für die US-Sanktionen gegen Hongkong und Beamte des Festlandes wegen der Hongkonger Politik Sanktionen gegen elf Amerikaner, darunter sechs Kongressmitglieder, ankündigte.

Und im von China behaupteten Taiwan wurde der US-Gesundheitsminister Alex Azar der ranghöchste amerikanische Beamte, der seit 1979 besucht wurde, was einen eskalierenden Kampf zwischen den beiden Nationen um Technologie, Sicherheit, Handel und Menschenrechte anheizte.

Die Polizei von Hongkong hat Lai am Montagmorgen festgenommen, sagte ein Berater des Geschäftsmannes in der hochrangigsten Haft nach dem neuen Gesetz seit Inkrafttreten am 30. Juni. Lai, 71, ist eine ausgesprochene Pro-Demokratie-Figur, die regelmäßig Chinas autoritäre Herrschaft und Hongkongs Regierung.

Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Mark Simon, ein Executive von Next Digital und Adjutant von Lai, sagte, Lai sei wegen Absprachen mit ausländischen Mächten angeklagt worden.

Werbung

Die Polizei von Hongkong sagte, sie habe mindestens 10 Personen im Alter zwischen 23 und 72 Jahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Sicherheitsgesetz und anderer Straftaten festgenommen. Sie gaben weder die Namen der Festgenommenen heraus noch gaben sie weitere Einzelheiten zu den Anklagen bekannt.

Nach Lais Festnahme durchsuchten etwa 200 Polizisten das Hauptquartier von Next Digital, riegelten das Gebiet ab, durchsuchten Schreibtische und gerieten zeitweise in einen hitzigen Austausch mit den Mitarbeitern. Wonach die Polizei in dem Gebäude suchte, war nicht klar, obwohl sie später sagten, sie hätten 25 Kisten Beweismittel zur Verarbeitung mitgenommen.

Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Lai, der am Morgen in seiner Villa in Kowloon festgenommen wurde, wurde ebenfalls in die Zentrale von Next Digital gebracht, wo er etwa zweieinhalb Stunden blieb, bevor die Polizei ihn in einem Auto abfuhr.

soll ich ein haus kaufen?

Wir sind völlig schockiert über das, was jetzt passiert, mit der Verhaftung und der anschließenden Razzia in der Zentrale von Next Digital, sagte Chris Yeung, Vorsitzender der Hong Kong Journalists Association.

Werbung

Mit der Verabschiedung des nationalen Sicherheitsgesetzes und den wirklich strengen Befugnissen der Polizei bei ihren Operationen haben wir erlebt, wie das, was wir „weißen Terror“ nennen, Realität wurde, was sich auf die Berichterstattung von Medienorganisationen und Journalisten auswirken wird.

Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Die Polizei erlaubte nur Journalisten von 15 ausgewählten Medien, über die Razzia innerhalb des abgesperrten Bereichs zu berichten. Sie schlossen den öffentlich-rechtlichen Sender RTHK und ausländische Medien wie The Associated Press aus und sagten, dass nur größere lokale Medien eintreten könnten, die die Polizei in der Vergangenheit nicht behindert oder eine Bedrohung für sie darstellten.

Senior Superintendent Steve Li sagte, die Festnahmen seien nicht politisch motiviert gewesen.

Die Polizei entsperrte das Hauptquartier von Next Digital am Nachmittag, wobei Li sagte, dass die Mitarbeiter ihre Arbeit wieder aufnehmen könnten.

Bruce Lui, ein leitender Dozent in der Journalismus-Abteilung der Hong Kong Baptist University, sagte, dass die Behörden nach dem neuen Gesetz ein Beispiel für Apple Daily geben.

Werbung

Sie werden als Beispiel verwendet, um andere zu erschrecken ... was passieren kann, wenn man nicht gehorcht oder zu weit geht, sagte Lui. Ich denke, andere Medien können ein Urteil fällen, um sich selbst zu zensieren.

Die Geschichte geht unter der Werbung weiter

Der Aktienkurs von Next Digital stieg am Nachmittag um über 200%, nachdem Beiträge in einem beliebten Online-Forum die Anleger dazu ermutigten, das Unternehmen durch den Kauf seiner Aktien zu unterstützen.

Die Gründe für die Anklage gegen Lai waren nicht klar.

Im Mai, kurz nachdem Peking angekündigt hatte, das nationale Sicherheitsgesetz für Hongkong zu verabschieden, verurteilte Lai das Gesetz in einer Reihe von Tweets. Die staatliche Zeitung Global Times bezeichnete die Tweets als Beweis für Subversion.

Lai schrieb im Mai auch einen Kommentar in der New York Times, in dem er erklärte, dass China Hongkong mit der Gesetzgebung unterdrücke.

Ich habe immer gedacht, dass ich eines Tages wegen meiner Veröffentlichungen oder meiner Forderung nach Demokratie in Hongkong ins Gefängnis kommen könnte, schrieb Lai. Aber für ein paar Tweets und weil sie angeblich die nationale Sicherheit des mächtigen China bedrohen? Das ist neu, auch für mich.

Die Werbegeschichte wird unter der Werbung fortgesetzt

Lai war im Februar und April festgenommen worden, weil er im vergangenen Jahr angeblich an nicht genehmigten Protesten teilgenommen hatte. Er wird auch angeklagt, an einer nicht genehmigten Mahnwache am 4.

Letztes Jahr traf Lai US-Vizepräsident Mike Pence und Pompeo im Weißen Haus, um über einen umstrittenen Gesetzentwurf zu diskutieren, der es ermöglicht hätte, kriminelle Verdächtige in Hongkong zur Verhandlung auf das chinesische Festland zu schicken.

Hongkonger Beamte sagten jedoch, das Sicherheitsgesetz, das am 30. Juni in Kraft trat, werde nicht rückwirkend angewendet. Das Gesetz wird weithin als Mittel zur Eindämmung von Meinungsverschiedenheiten angesehen, nachdem im vergangenen Jahr regierungsfeindliche Proteste die halbautonome Stadt monatelang erschüttert hatten.

Das Gesetz verbietet sezessionistische, subversive und terroristische Handlungen sowie Absprachen mit ausländischen Kräften in den inneren Angelegenheiten der Stadt. Die Höchststrafe für Schwerverbrecher ist lebenslänglich.

Werbung

Taiwan verurteilte die Festnahmen in einer Erklärung und sagte, sie seien ein Werkzeug für die politische Säuberung und hegemoniale Expansion der Kommunistischen Partei Chinas. Es hieß, das Gesetz werde missbraucht, um die Meinungsfreiheit, die Pressefreiheit und die Bürgerrechte der Menschen in Hongkong zu unterdrücken.

___

Die Associated Press Writer Jill Lawless in London trug zu diesem Bericht bei.

Copyright 2020 The Associated Press. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Material darf ohne Genehmigung nicht veröffentlicht, gesendet, umgeschrieben oder weiterverbreitet werden.