CWs „ARROW“: Star Stephen Amell erklärt, warum Fans die Hit-Show lieben: „Sie können sagen, dass wir uns interessieren“

Blogs


Sie können erkennen, dass wir das Skript schützen. Stephen Amell sagt über leidenschaftliche Fans von CWs 'Arrow'. (Mit freundlicher Genehmigung des CW/.)

PFEIL IST natürlich ein zertifizierter Hit, aber wie macht die Superhelden-Show das?

wer sind die 1 prozent

Mitten in der zweiten Staffel gewinnt die CW-Show – natürlich basierend auf dem DC Comics-Charakter Green Arrow – die Fans weiterhin mit einer Kombination aus Liebe zum Detail, Respekt für das Quellmaterial und einer Besetzung, die selbst die härtesten Experten bekehrt hat unter den Comic-Nerdoscenti..

Angeführt von Arrows Flug zum Erfolg war ein kanadischer Schauspieler Stephen amell, der als Oliver Queen / the Green Arrow spielt (obwohl er in der Show jetzt einfach als Arrow bekannt ist). Auf die Frage, wie Arrow es geschafft hat, die Fanboy-Basis für sich zu gewinnen (ein Muss bei der Entwicklung einer Comic-Adaption), sagt Amell, der Grund sei einfach.

Die kurze Antwort ist, ich denke, sie können sagen, dass wir einen [Kraftausdruck] geben, sagte Amell Comic Riffs telefonisch. Um es klar zu sagen, sie können sagen, dass wir uns interessieren. Sie können erkennen, dass wir das Skript schützen.


Stephen Amell in CWs 'Arrow'. (Mit freundlicher Genehmigung des CW)

Green Arrow, so Amell weiter, gibt es schon seit 1941. Ich hätte mir nie vorstellen können, dass es eine eigenständige Green Arrow-Reihe geben würde. [Comic-Fans] sind unglaublich beschützerisch – sie sind unglaublich schwer zufrieden zu stellen – aber wenn du erst einmal auf ihrer guten Seite bist, werden sie deine stärksten Verteidiger, und da sind wir jetzt.

Amells Charakter war alles andere als ein Held, als die Show debütierte. Aber die Show hat den Arrow schnell von einem kriegsbemalten Bürgerwehrmann, der bei Bedarf tödliche Gewalt einsetzte, zu einem Mann gemacht, der schwört, keine Leben mehr zu nehmen – und der seine Superhelden-Persönlichkeit als jemanden sieht, der positiven Einfluss und Inspiration bringen kann Starling City, wo Arrow spielt.


Stephen Amell als Oliver Queen: Raus aus einem Kostüm und rein ins andere. (Mit freundlicher Genehmigung des CW)

Das Zuhause des Green Arrow wird in den Comics Star City genannt, aber die Fanboys machten keine große Sache aus der leichten Namensänderung. Eine Sache, über die sie jedoch viel Aufhebens machten, war Amells Fehlen einer echten Maske in der Show. Eine Maske debütierte in dieser Saison endlich mit großem Erfolg, aber es war ein absichtlich langsamer Prozess, da die Produzenten wollten, dass Oliver Queen diesen Moment verdient.

Ich mochte den langsamen Aufbau beim Aufsetzen der Maske, erzählt uns Amell. Als die Maske eingeführt wurde, war sie nur noch auf, und jetzt ist sie nur noch ein Teil der Uniform.

Titelbild des Time Magazins Stillen

Ich mag die Tatsache, dass es aussieht, als wäre es die ganze Zeit dort gewesen, fährt er fort. Es sieht so aus, als ob es zu allem anderen passt, und ich mag die Tatsache, dass ich jetzt in unserer Welt Menschen gegenübertreten und mit ihnen sprechen kann, anstatt meinen Kopf abwenden zu müssen und so auszusehen, als würde ich etwas stehlen. Es öffnet mir viel mehr Türen, wenn ich den Charakter spiele.

Eine weitere Tür, die sich Arrow öffnete, war die Einführung von Deathstroke – ein Moment, auf den viele Fans gewartet hatten, seit der Charakter von Slade Wilson in der ersten Staffel vorgestellt wurde.

Deathstroke und Oliver waren Verbündete, die eine brüderliche Bindung hatten, als sie sich trafen – und es war ein langsamer, manchmal trauriger Prozess, der dazu führte, dass Deathstroke (dargestellt von Manu Bennett) als der Bösewicht enthüllt wurde, der in all den bösen Momenten der Staffel die Fäden zieht 2. Aber Fans der Comics wussten, dass der Übergang kommen musste und dass ein Showdown zwischen Deathstroke und Oliver, wann immer es passiert, ein großer Moment für Arrow sein wird.

Im Green Arrow-Universum ist [Deathstroke] der Erzfeind. Er ist die Nummer eins, sagt Amell. Manu Bennett hat gerade einen wunderbaren Job gemacht, Slade Wilson einzufangen, und wenn [ein Kampf zwischen Arrow und Deathstroke] passiert – und ich weiß nicht, wann es passieren wird, aber wenn dieser Moment passiert – hoffe ich, dass die Fans es genauso genießen werden wie ich will.

Aber es geht nicht nur um Bogenschießen, Hoodies, Masken und Bösewichte für Amell in der Show. Ja, es gibt viel Action – wie es sich für eine Superhelden-Show gehört – aber Amell sagt, dass er sein Handwerk auch als Schauspieler einsetzen muss.

warum ist die regierung geschlossen?

Arrow sind fast zwei Shows in einer, da es ständig in die Vergangenheit zurückreicht, als Oliver fünf Jahre lang auf einer mysteriösen Insel gestrandet war (als er nur sehr wenige Superhelden-Fähigkeiten hatte) – und dann in die Gegenwart wechselt, als er ein voll ausgebildeter ist Held. Amell genießt die Herausforderung, ständig auf verschiedene Versionen des gleichen Charakters wechseln zu müssen.

Es ist eines der Dinge, die mir tatsächlich zugutekommen, weil ich ständig den Charakter überprüfen muss. Wenn ich auf die Insel zurückkehre, muss ich mir sagen: Okay, wir sind 18 Monate in dieser fünfjährigen Odyssee – was wird er gelernt haben? In welchem ​​Entwicklungsstadium ist er, sagt Amell und bezieht sich auf die Darstellung von Oliver in verschiedenen Phasen seiner Entwicklung als Person und Held.

Wir sind dabei, die Insel in einer unserer inselzentrierten Episoden zu erkunden, wie wir es in der ersten Staffel getan haben, und wir dachten: Oliver ist, was sein Können angeht, ungefähr 30 oder 40 Prozent des Weges dorthin, Amell sagt. Das ist also interessant. Es ist eine lustige Technik. Und es hält mich als Schauspieler am Leben und Denken, denn jedes Mal, wenn ich hin und her wechseln muss, muss ich ... sicherstellen, dass ich nicht nur die beiden [Insel Oliver und Superheld Oliver] zusammenfüge.

Amell sagt, sein Leben sei dank Arrow viel lauter geworden, und das nicht nur wegen der Explosionen am Set.

Und weil er angesichts von Arrows Terminvorgaben nur so viel Zeit zum Trainieren hat – und wegen seiner Zeit, wenn er nicht filmt – tut Amell alles, um in Form zu bleiben, einschließlich des Ausprobierens neuer Dinge.

Ich arbeite viel. Ich versuche, in die Stunt-Sequenzen so involviert zu sein, wie es die Zeit und die Versicherung erlauben, sagt er. Ich habe dieses Jahr tatsächlich Yoga gemacht, was mir wirklich Spaß gemacht hat. Es hält mich in Form, es hält mich schlank, aber es lässt mich auch ein wenig mein Gehirn ausruhen.

3. Runde der PPP-Darlehen

Es gibt viel 'Lärm' in einem solchen Job, fährt er fort. Es gibt viele Menschen, die Ihre Aufmerksamkeit brauchen. Dies sind keine Probleme – sie sind nur eine Realität der Position. Yoga ermöglicht es mir, in meine Mitte zurückzukehren.

Amell arbeitet auch an seiner Social-Media-Präsenz. Er hat fast 1 Million Follower auf Facebook, und er twittert live, wenn Arrow ausgestrahlt wird, führt Frage-und-Antwort-Sitzungen per Video durch und ermutigt nachdrücklich zur Verwendung von lustigen, von Fans erstellten Memes.

Mein Gehirn ist so voll mit der Show, dass ich es wirklich genieße – sobald ich meine Zeilen gelernt habe und sobald wir in eine Szene geraten – einfach durch meine Facebook-Seite zu blättern und Dinge zu sehen, die die Leute schreiben, sagte Amell. Es braucht wirklich nicht so viel Zeit, um eine wirklich interessante Beziehung zu Ihrer Fangemeinde aufrechtzuerhalten.

So sehr es mir auch Spaß macht, ich bin mir bewusst, dass es 2014 ist und ich fühle mich wie mein Job. Ich denke, dass jeder Schauspieler, der in den sozialen Medien nicht aktiv und aufrichtig ist, das Boot verpasst. Es ist nicht 1960. Es ist nicht einmal 2010. Es ist 2014, und man muss sich wirklich mit den Fans verbinden.

Amell weiß auch zu schätzen, wie selten es ist, dass eine Caped-Helden-Show im Fernsehen groß herauskommt.

Die Geschichte der Superhelden-Shows im Fernsehen sei nicht reich an Erfolg, sagte Amell. Ich möchte, dass die Show untergeht und in Erinnerung bleibt, vielleicht als die Show, die das Momentum verändert hat, die es richtig gemacht hat.

Ich möchte, dass es die beste Superhelden-Comicserie aller Zeiten wird. Ich möchte, dass es ganz oben auf der Liste steht.


John Barrowman (links) als Malcolm Merlyn geht mano a mano mit Stephen Amells The Arrow. (Jack Rowand/The CW)

Folgen Sie David Betancourt auf Twitter: @aDCfanboy